Notfunkstromversorgung

Um einem längeranhaltenden Stromausfall über mehrer Wochen oder Monate zur Betreibung der Funkanlage zu begegnen, habe ich im Sommer 2012 eine autarke Notstromversorgung aufgebaut.
Diese Anlage besteht aus einem Windgenerator mit 700W Leistungsabgabe bei 5 km/Winddruck und einem Solarpanel mit 135W Leistungsabgabe bei Sonnenschein. Die erzeugten Spannungen werden einem Steuergerät in der Batteriebox am Fusse des Haltemastes zugeführt, welches 4 speziell dafür ausgelegte Gel-Akkus mit je 125 A/h speist. Es stehen somit 500A/h bei 12VADC zur Verfügung. Der 12VDC Gleichstrom wird mit einem 12VDC/230VACWandler in sinusförmigen 230 VAC Spannung umgesetzt, welche ich über ein Zuführungskabel in den 2.Stock höheren Funkraum führe. Eine Stromeinspeisung ins öffentliche Stromnetz des EKT ist nicht vorhanden. Natürlich muss die verwendete Sendeleistung der KW- und UKW-Sendeanlagen auf 10 - 15W HF-Leistung reduziert werden, um einen längeren Notstrombetrieb sicher zu stellen. Durch meine geografisch optimale Lage kann ich im 40/80m und UKW Band mittels Relaisbetrieb praktische alle Gebiete der Schweiz erreichen. Somit erfüllt meine Funkanlage alle Anforderungen einer Notfunkstation. Im absoluten Notfall und Betriebsausfall dieser Anlage habe ich noch als Backup einen 3KW 230VAC Benzigenerator bereitgestellt.
Die Fachzeitschrift HB-Radio No.5/2012 Seiten 43/44 hat einen ausführlichen Bericht über die Anlage veröffentlicht